Dortmund zu Fuß
Ortsgruppe des Fachverbandes Fußverkehr Deutschland FUSS e.V.

Durchlässige Sackgassen

Dortmund ist eine Stadt aus dem Bilderbuch der autoverkehrsfreundlichen Planung, die wie in allen anderen Städten mit ähnlichem Eifer in der Hinsicht, auch hier nicht einmal für den Autoverkehr zu überzeugenden Ergebnissen geführt hat. In der Ahnung, dass es neue Konzepte braucht, ist Dortmund nun seit dem 8. 8. 2007 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS). Jedoch scheitert die Stadt bisher daran, diese Mitgliedschaft und damit verbundene verkehrspolitische Grundsatzentscheidung mit Leben zu füllen. Die politische und Verwaltungspraxis sind immer noch im alten Denken verhaftet. Daher hat der Oberbürgermeister dem Beirat Nahmobilität auch via Presse untersagt, sich mit dem Thema Gehwegparken zu befassen. Angesichts dieser Lage obliegt es der Zivilgesellschaft, den Wandel einzuläuten. Daher hat FUSS Fachverband Fußverkehr Deutschland die Aktion 357 ins Leben gerufen.

Zu einer fuß und radverkehrsfreundlichen Stadt gehört auch, dass bei Sackgassen erkennbar ist, ob diese für den Rad- und Fußverkehr durchlässig sind. Dafür sind im aktuellen und verbindlichen Verkehrszeichenkatalog die Verkehrszeichen 357-50 bzw. 357-51 vorgesehen.


357-50: für Radverkehr und Fußgänger durchlässige Sackgasse


357-51: für Fußgänger durchlässige Sackgasse



Mit diesen Verkehrszeichen werden direkte und alternative Wege für den Rad- und Fußverkehr sichtbar gemacht, die viele Menschen nicht kennen. An vielen Stellen hat die Stadt Dortmund diese bereits aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung aufgestellt. Jedoch wurden bisher Sackgassen nicht systematisch auf ihre Durchlässigkeit geprüft und engagierte Bürger*innen entdecken immer wieder weitere Sackgassen. Damit zeitnah nun alle durchlässigen Sachgassen gekennzeichnet sind, ruft FUSS Bürger*innen nun auf, die noch fehlenden Sackgassen zu melden, bei denen die Durchlässigkeit nicht ausgeschildert ist. Ziel der Aktion 357 ist es, dass Dortmund die erste Stadt wird, in der alle durchlässigen Sackgassen entsprechend gekennzeichnet ist.

Entsprechende Straßen können unter 357@dortmund-zu-fuss.de gemeldet werden. FUSS setzt sich dann bei der Straßenverkehrsbehörde dafür ein, dass die entsprechenden Schilder aufgestellt werden. Eine Aufstellung ist nur möglich, wenn sich an die Sackgasse ein öffentlicher Weg anschließt. Damit die Bearbeitung möglichst zeitnah erfolgen kann, ist es hilfreich, ein aktuelles Foto des auszutauschenden Verkehrszeichen mitschicken und den genauen Standort zu nennen.